Was ist der Unterschied zwischen einem schweren, mittleren und kleinen Mangel?

Mieterwissen erweitern

Schwerer Mangel

Man spricht von einem schweren Mangel, wenn der Verwendungszweck der Wohnung gravierend beeinträchtigt ist. Ein paar Beispiele gefällig? Überhöhte Luftfeuchtigkeit und schwerer Schimmelbefall, übermässiger Lärm einer Baustelle oder Eintritt von Wasser in die Räumlichkeiten.

Mittlerer Mangel

Ein mittlerer Mangel macht deine Wohnung weniger bewohnbar. In der Fachsprache: Ein mittlerer Mangel vermindert die Tauglichkeit zum vertragsgemässen Gebrauch des Objektes, beeinträchtigt diese jedoch nicht. Alles klar? Wenn nicht: Ein mittlerer Mangel ist etwa, wenn der Hund des Nachbarn in der Nacht so laut bellt, dass du nicht schlafen kann.

Kleiner Mangel

Ein fehlendes Backblech, ein verstopfter Filter beim Dampfabzug oder ein defekter Duschschlauch… Ein kleiner Mangel kann meistens ohne grösseren Kosten behoben werden und oder sogar selbst repariert werden. Eine Faustregel besagt, dass der kleine Mangel bis CHF 150.- kostet. Als Mieter bist du verpflichtet deine Wohnung zu unterhalten (OR Art. 259) – und dazu gehört eben die Reparatur von kleineren Mängeln. Keine Sorge: Wenn du zwei linke Hände hast, kannst du auch jemanden beauftragen. Die Kosten (<CHF 150.-) bezahlst aber du. Diese Unterhaltspflicht steht bestimmt auch im Kleingedruckten deines Vertrags.

Alle FAQ’s und weitere Features wie z.B. das Erfassen einer Mängelliste gibt’s in der lizzy App.

Lade sie jetzt herunter:

AppStore lizzy - Die Mängellisten App Google Play Store lizzy - Die Mängellisten App

< zurück zum Mieterwissen